Phoebes musikalische Karriere begann im Alter von 10 Jahren mit einem Stipendium an der Junior Royal Academy of Music in ihrer Heimatstadt London. Später studierte sie Musikwissenschaft an der University of Manchester und erhielt ein Stipendium für ihr Konzert-Examen an der Royal Academy of Music bei Prof. David Strange, das sie 1998 mit Auszeichnung abschloss. Ihr Streichquartett gewann das angesehene Leverhulme Forschungsstipendium unter der Führung des weltberühmten Amadeus Quartetts. 2001 setzte sie ihr Studium bei Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt in Berlin fort. Phoebe spielte mit renommierten Orchestern wie dem Philharmonia Orchestra London, den Hamburger Philhar-monikern, dem Rundfunkorchester Berlin oder dem OBC Barcelona, unter Dirigenten wie Bernard Haitink, Riccardo Muti und Vladimir Ashkenazy. Sie trat mehrfach bei den Proms Konzerten in der Royal Albert Hall auf und wurde

von Sir Colin Davis als Solo-Cellistin für das Princess Diana Memorial Konzert an der Royal Festival Hall eingeladen.

Phoebe ist dabei stets offen für Projekte außerhalb des reinen Klassikbetriebes, sie spielte live und in diversen Studio-, Film- und Fernsehproduktionen u.a. für Die Ärzte, Til Brönner, Olli Dittrich, Jennifer Rostock, Helene Fischer, The Tiger Lillies, Stargaze, G-Strings (u.a. Soundtrack für den Doris Dörrie-Film Kirschblüten - Hanami), Salut Salon, das Musical König der Löwen, Top of the Pops UK oder The Voice of Germany. Ihre Bühnenpräsenz brachte ihr neben dem „Gute Laune-Preis“ von Stefan Raab auch die Hauptrolle in einem Mercedes-Webespot ein. Und als exklusive Cellistin des James Last Orchesters begleitete sie den legendären Bandleader über ein Jahrzehnt lang auf seinen großen Europa-Tourneen.

 Foto: James Last Orchester, Royal Albert Hall, London 2013   © Andreas Kempf